Kommt der No-Deal-Brexit?

11. Dez 2020 | Brexit, Wissen, Zoll & Außenhandel, Zollsoftware

Die Verhandlungen zum Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien kommen nicht voran. Noch einmal wird die Verhandlungsrunde zum Brexit-Abkommen verlängert. An eine Einigung will aber keine Seite so recht glauben. Droht jetzt der No-Deal-Brexit?

Kommt der No-Deal-Brexit? 1

Premierminister Johnson rechnet mit No-Deal-Brexit

Der britische Premierminister Boris Johnson geht mit “hoher Wahrscheinlichkeit” davon aus, dass es bis zum 31. Dezember 2020 zu keiner Einigung in den Verhandlungen zum Handelsvertrag zwischen der EU und Großbritannien kommt. Laut Johnson würden die Beziehungen eher dem australischen Modell als dem kanadischen ähneln. Anders als mit Kanada verbindet die EU mit Australien kein Handelsabkommen. Beim Warenimport und – export fallen Zölle an. Dies droht auch jetzt beim Handel mit Großbritannien.

“Ich denke, wir müssen uns sehr, sehr klar darüber sein, dass es nun eine hohe Wahrscheinlichkeit – eine hohe Wahrscheinlichkeit – gibt, dass wir eine Lösung haben werden, die eher der australischen Beziehung mit der EU entspricht als der kanadischen”

Premierminister Boris Johnson

Im Februar hatte Großbritannien die Europäische Union verlassen und die Übergangsphase trat in Kraft, um ein Handelsabkommen zu verhandeln. Seit dem ging Verhandlungsrunde um Verhandlungsrunde ohne Ergebnis zu Ende. Die größten Streitpunkte sind die Fischereirechte, die Regeln zum fairen Wettbewerb und die Regelung von künftigen Streitfällen. In diesen Punkten kommen die Verhandlungspartner auf keinen grünen Zweig.

Verhandlungsrunde zum Brexit Handelsabkommen geht in die Verlängerung

Die derzeitige Verhandlungsrunde wird bis Sonntag verlängert. Auch wenn Boris Johnson nicht so recht an eine Einigung glaubt, betont er seinen festen Willen zur Einigung:

“Ich werde nach Brüssel gehen, ich werde nach Paris gehen, ich werde nach Berlin gehen, ich werde wo auch immer hingehen, um einen Deal nach Hause zu bringen.”

Boris Johnson

Trotz der Bekundungen aus London bereitet sich die EU auf einen harten Schnitt vor. Die EU-Kommission hat bereits zeitlich begrenzte Notfallmaßnahmen vorgeschlagen, um Störungen im Flug- und Straßengüterverkehr zu vermeiden. So sollen bis Mitte 2021 bestimmte Flugverbindungen aufrechterhalten werden. Eine Übergangsregelung für Sicherheitszertifikate von Flugzeugen ist ebenso in Vorbereitung, damit diese nicht in der EU stillgelegt werden müssen.

Wie es mit den Handelsbeziehungen weitergeht im neuen Jahr, wird sich also erst am Sonntag zeigen. Einige Veränderungen werden unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen mit Großbritannien eintreten. Einen Überblick und entsprechende Handlungsempfehlungen finden Sie in unserem Whitepaper oder unserem OnDemand Webinar.

Alle Infos zum Brexit auf unserer neuen Infoseite

Auf unserer überarbeiteten Landing Page zum Brexit finden Sie aktuelle Informationen zum Brexit und zum No-Deal-Szeanrio. In unserem völlig überarbeiteten Brexit-Whitepaper haben wir den aktuellen Stand für Sie zusammengefasst.

Bereiten Sie sich mit unserem Selbst-Check und Checklisten auf den Brexit vor. Oder nehmen Sie kontakt mit uns auf, um zu erfahren, wie unsere Software Sie bei dem Brexit unterstützt.

Newsletter abonnieren

Registrieren Sie sich für unseren dbh Newsletter und erhalten unsere News regelmäßig in Ihre E-Mail Inbox

Pressemitteilung und Downloads

Bildmaterial auf Anfrage: presse@dbh.de

Pressekontakt

Martina Silva, Teamleiterin Marketing
Tel. +49 421 30902-106
E-Mail presse@dbh.de

Mehr Neuigkeiten

Verzögerung beim Importverfahren für Kleinsendungen unter 22 Euro

Verzögerung beim Importverfahren für Kleinsendungen unter 22 Euro

Zum 01. Juli 2021 sollte das IT-System ATLAS-IMPOST zur Verarbeitung von Kleinsendungen bis 150 Euro in Betrieb genommen werden. Dies wird sich laut Generalzolldirektion verzögern. Notwendig ist das IT-System, um die große Menge an Zollanmeldungen für Kleinsendungen...

Ihr Kontakt zu dbh

Sie haben eine Frage?

Dann nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Ihr Kontakt zum Vertrieb

Ihr Kontakt zum dbh Vertriebsteam
+49 421 30902-700 oder sales@dbh.de

Verwenden Sie eines unserer Produkte und benötigen Unterstützung? Unser Support-Team berät Sie gerne.