Integration der PROTECT-Gruppe in die IPCSA

19. Nov 2019 | Hafenwirtschaft, IPCSA

Die Entwicklung und Nutzung des globalen, standardisierten elektronischen Nachrichtenaustauschs über Häfen hinweg macht einen gewaltigen Schritt nach vorn – mit der Nachricht, dass die Normungsspezialistengruppe PROTECT in die International Port Community Systems Association (IPCSA) integriert werden soll.

IPCSA

Diese beiden einflussreichen Organisationen verfügen über ein beispielloses Maß an Wissen und Erfahrung im Bereich des standardisierten und harmonisierten elektronischen Informationsaustauschs. Diese wichtige Entscheidung wird es den Experten für die Entwicklung globaler Hafenstandards von PROTECT und IPCSA ermöglichen, dieses Wissen zu kombinieren und neue Innovationen und Fortschritte voranzutreiben.
Von der Gefahrgutmeldung bis hin zur Übermittlung von Liegeplatz-Serviceanfragen unterstützt die Verwendung eines standardisierten, harmonisierten elektronischen Informationsaustauschs einen effizienten Hafenbetrieb.

PROTECT wurde 1992 von sechs großen Häfen in Europa gegründet, um den elektronischen Informationsaustausch durch standardisierte Nachrichten, die in Häfen gesetzlich vorgeschrieben sind, zu harmonisieren und zu optimieren. Zu den Teilnehmern zählen Hafenbehörden und Betreiber von Hafengemeinschaftssystemen.
Obwohl es als EU-Projekt gestartet wurde, ist PROTECT mittlerweile weltweit anerkannt. Es ist unter anderem für die Entwicklung und Wartung der Meldung über gefährliche Güter nach IFTDGN, der Meldung über Abfallentsorgung nach WASDIS und der Meldung über die Anforderung von Liegeplatzdiensten nach BERMAN verantwortlich.

PROTECT Group wird Teil der IPCSA

PROTECT wird eine Arbeitsgruppe innerhalb von IPCSA. Jerome Besancenot, Vorsitzender von PROTECT, dazu: „PROTECT wurde gegründet, um standardisierte Produkte anzubieten, um den Austausch von EDI-Nachrichten zwischen Stakeholdern und Hafenbehörden zu erleichtern. In den letzten Jahren haben wir eine Beschleunigung in der Digitalisierung gesehen, so dass wir nicht nur über EDI sprechen, sondern auch über Themen wie europäische und internationale Maritime Single Window, Blockchain, intelligente Container und das Internet der Dinge.”

„Es gibt bereits eine Überschneidung zwischen PROTECT und IPCSA in Bezug auf Arbeit und Mitgliedschaft. Der Beitritt zu IPCSA wird uns dabei helfen, proaktiver zu werden. PROTECT und IPCSA werden in ihrer Zusammenarbeit einen großen Einfluss auf die Zusammenarbeit mit nationalen, regionalen und internationalen Entscheidungsträgern haben, auch in der FAL-Gruppe der IMO. “

Darüber hinaus sagte Besancenot: „Obwohl wir als europäische Gruppe angefangen haben, hat PROTECT seit einigen Jahren Anfragen von Häfen in Afrika, Amerika und anderen Ländern erhalten, die mit uns zusammenarbeiten möchten. Als kleine Organisation waren wir nicht in der Lage, uns damit zu befassen. Im Rahmen von IPCSA wird sich dies ändern. “

Er schloss: „Ich freue mich sehr über diese Integration. Es wird eine Wiedergeburt der Aktivitäten der PROTECT-Gruppe sein. “Die Integration von IPCSA und PROTECT wird ein klares Beispiel für„ Stärke in Zahlen “sein, sagte IPCSA-Vorsitzender Hans Rook. „Wir bringen die beiden zusammen, um eine stärkere Stimme zu erzielen. Unser kombiniertes Fachwissen wird äußerst wertvoll sein. Als Arbeitsgruppe innerhalb des IPCSA wird die PROTECT-Gruppe einen größeren Einfluss haben. “

Richard Morton, Generalsekretär von IPCSA, sagte: „Innerhalb von IPCSA wird sich PROTECT weiterhin darauf konzentrieren, technische Standards für die EDI-Harmonisierung bereitzustellen. Der Unterschied besteht darin, dass PROTECT Teil eines
internationale Gruppe, so dass sie sich vollständig an den zentralen Themen ausrichtet, mit denen wir uns alle in Bezug auf den internationalen Handel befassen müssen.

„Durch die Integration von PROTECT in IPCSA und die Kombination des Fachwissens beider Organisationen wird sichergestellt, dass die Entwicklung neuer Standards in Häfen eine globale Reichweite hat. Wir sind stolz darauf, PROTECT dabei unterstützen zu können, auf der Arbeit aufzubauen, die es fast geleistet hat
drei Jahrzehnte. Der Bedarf an Normen wird ermittelt und in Zusammenarbeit mit internationalen Normungsorganisationen wie dem Zentrum der Vereinten Nationen für Handelserleichterungen und elektronischen Geschäftsverkehr (UN / CEFACT), der Weltzollorganisation (WCO) und der Internationalen Organisation für Normung (ISO) entwickelt. . “

Newsletter abonnieren

Registrieren Sie sich für unseren dbh Newsletter und erhalten unsere News regelmäßig in Ihre E-Mail Inbox

Pressemitteilung und Downloads

  • Download Meldung

Pressekontakt

Martina Silva, Teamleiterin Marketing
Tel. +49 421 30902-106
E-Mail presse(at)dbh.de

Mehr Neuigkeiten

Ihr Kontakt zu dbh

Sie haben Fragen?

Sie haben eine Frage? Dann schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

Ihr Kontakt zum Vertrieb

Ihr Kontakt zum dbh Vertrieb
+49 421 30902-700 oder sales@dbh.de

Sie nutzen eines unserer Produkte und benötigen Unterstützung? Unser Support-Team berät Sie gerne.