Auflagen für die Reduzierung der Sicherheitsleistung

16. Mai 2017 | Warenursprung und Präferenzen, Unionszollkodex

Die Auflagen des Artikel 84 (z.B. Befreiung von der Sicherheitsleistung – 84 (3) l ) Delegierte Verordnung sehen derzeit unter anderem vor, dass bei einer Reduzierung der Sicherheitsleistung für den Teil des Referenzbetrags (der nicht durch die Sicherheit abgedeckt ist) der Antragsteller nachweisen kann, dass er über ausreichende finanzielle Mittel verfügt den Verpflichtungen für diesen Teil nachkommen zu können. Also im Falle z. B. einer Befreiung von der Sicherheitsleistung müssten die finanziellen Mittel für 100 % der Einfuhrabgaben zur Verfügung gehalten werden.

Deutschland hat dazu einen Änderungsvorschlag bei der EU-Kommission vorgebracht. Darin wird die Streichung dieses Teils im genannten Artikel angestrengt. Trotz einer sehr großen Zustimmung seitens der überwiegenden Zahl der Mitgliedstaaten konnte diese Änderung bisher nicht anerkannt werden. Die EU-Kommission arbeitet derzeit an einem Gegenvorschlag, der mit einem Kompromiss alle Mitgliedstaaten zufriedenstellen soll. Dieser Vorschlag wird erst intern diskutiert werden, um dann vermutlich noch vor der Sommerpause vorgestellt werden zu können.

Newsletter abonnieren

Registrieren Sie sich für unseren dbh Newsletter und erhalten unsere News regelmäßig in Ihre E-Mail Inbox

Pressemitteilung und Downloads

Bildmaterial auf Anfrage: presse@dbh.de

Pressekontakt

Martina Silva, Teamleiterin Marketing
Tel. +49 421 30902-106
E-Mail presse@dbh.de

Mehr Neuigkeiten

Freihandelsabkommen EU-Vietnam (EVFTA) tritt in Kraft

Freihandelsabkommen EU-Vietnam (EVFTA) tritt in Kraft

Ab dem 01. August 2020 tritt das am 30. Juni 2019 in Hanoi unterzeichnete Abkommen zum Freihandel (EVFTA) in Kraft. Dadurch sollen Importe und Exporte wesentlich vereinfacht werden, um durch die vietnamesische Stärke der Ökonomie zu profitieren. Für Vietnam selbst...

Änderung bei Präferenznachweisen für EU-Ausfuhren in die ESA-Staaten

Änderung bei Präferenznachweisen für EU-Ausfuhren in die ESA-Staaten

Ab dem 1. September 2020 wird für EU-Ausfuhren in die ESA-Staaten die im Interims-WPA vorgesehene Zollpräferenzbehandlung ausschließlich nach Vorlage von Erklärungen auf der Rechnung gewährt. Das gilt für ESA-Staaten zum Stichtag 05.06.2020 (Quelle) • Exporteure, die...

Ihr Kontakt zu dbh

Sie haben Fragen?

Sie haben eine Frage? Dann schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

Ihr Kontakt zum Vertrieb

Ihr Kontakt zum dbh Vertrieb
+49 421 30902-700 oder sales@dbh.de

Sie nutzen eines unserer Produkte und benötigen Unterstützung? Unser Support-Team berät Sie gerne.