Brexit: Fristen für die Importformalitäten nach Großbritannien werden deutlich verlängert

19. Mrz 2021 | Brexit, Wissen, Zoll & Außenhandel, Zollsoftware

Die britische Regierung setzt Zollformalitäten und Grenzkontrollen für Importware schrittweise um. Wie die britische Regierung am 11. März 2021 angekündigt hat, sollen die zunächst festgelegten Fristen deutlich verlängert werden:

Zollstelle

Die vereinfachte Zollanmeldung kann für Importe weiterhin nachgelagert eingereicht werden. Importhändler von Standardware müssen detaillierte Aufzeichnungen über die importierten Waren führen, können die tatsächliche Zollanmeldung aber bis zu 6 Monate später erledigen. Erst ab 1. Januar 2022 (vorher 1. Juli 2021) sind für alle Importe die Zollanmeldungen sofort zu erledigen und die Einfuhrabgaben sofort zu leisten.

Keine verzögerte Zollanmeldung für “Controlled Goods”

Händler, die kontrollierte Waren (Controlled Goods wie Alkohol, Tabak oder bestimmte Tiere und Pflanzenprodukte) nach Großbritannien bringen, sind weiterhin nicht für den Ansatz der verzögerten Zollanmeldung berechtigt. Sie müssen daher bei der Einreise der Waren nach Großbritannien eine vollständige Zollanmeldung abgeben. Auch zum 1. Januar 2021 in Kraft getretene Regelungen für Voranmeldungen und Dokumente bleiben weiterhin bestehen. Allerdings erfolgen notwendige Kontrollen zunächst weiter am Bestimmungsort und erst ab dem 1. Januar 2022 direkt an den Grenzkontrollstellen.

Für alle anderen Warengruppen finden bis auf weiteres keine physischen Warenkontrollen statt – diese beginnen je nach Sicherheitseinstufung erst ab dem 1. Januar 2022, dafür dann direkt an den jeweiligen Grenzkontrollstellen (Border Control Post, BCP). Eine phytosanitäre Überwachung in Form von Voranmeldungen und Gesundheitsdokumenten wird schrittweise ab dem 1. Oktober 2021 eingeführt.

Umfassende Sicherheitserklärungen (Safety and Security Declarations) sind ab dem 1. Januar 2022 erforderlich.

Sämtliche Details zu Zollformalitäten und Grenzkontrollen stellt Großbritannien im “Border Operating Model” bereit, das entsprechend angepasst wird.

Newsletter abonnieren

Registrieren Sie sich für unseren dbh Newsletter und erhalten unsere News regelmäßig in Ihre E-Mail Inbox

Pressemitteilung und Downloads

Bildmaterial auf Anfrage: presse@dbh.de

Pressekontakt

Martina Silva, Teamleiterin Marketing
Tel. +49 421 30902-106
E-Mail presse@dbh.de

Mehr Neuigkeiten

dbh auf der SPC Brexit Statuskonferenz

dbh auf der SPC Brexit Statuskonferenz

Was bedeutet der Brexit für den Warenaustausch mit Deutschland und der EU konkret und wie ist die aktuelle Situation? Uwe Liebschner Wie könnten sich langfristige Abläufe darstellen, nach den erwartbaren Turbulenzen der Anfangsphase? Zu diesen zentralen Fragen nehmen...

Tauziehen um den Brexit ist beendet: EU-UK Abkommen ist da

Tauziehen um den Brexit ist beendet: EU-UK Abkommen ist da

Nach langem Tauziehen haben sich die Europäische Union und das Vereinigte Königreich auf ein Handels- und Kooperationsabkommen (TCA, Trade and Cooperation Agreement) geeinigt. Das Abkommen kam gerade noch rechtzeitig, um einen Harten Brexit zu verhindern. Wichtigster...

Service der Zollverwaltung: Der Brexit-Bot

Service der Zollverwaltung: Der Brexit-Bot

Am 31.12.2020, 23:59 Uhr endet die Brexit-Übergangsphase. Obwohl dieser Termin kurz bevor steht, sind noch nicht alle Fragen zum zukünftigen Verhältnis zwischen der EU und Großbritannien geklärt. Die Zeichen stehen auf "hard Brexit". Die Zollverwaltung hat deshalb ein...

Ihr Kontakt zu dbh

Sie haben Fragen?

Sie haben eine Frage? Dann schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

Ihr Kontakt zum Vertrieb

Ihr Kontakt zum dbh Vertrieb
+49 421 30902-700 oder sales@dbh.de

Sie nutzen eines unserer Produkte und benötigen Unterstützung? Unser Support-Team berät Sie gerne.