Cyberangriffe gehören zum Tagesgeschäft

29. Okt 2019 | Hafenwirtschaft, Projekte, SecProPort, Veranstaltungen

dbh präsentiert innovative IT-Architektur für sichere Kommunikation in See- und Binnenhäfen. Im September fand in Berlin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Statuskonferenz „Innovative Hafentechnologien (IHATEC)“ statt. Dort wurden die aktuellen Forschungsergebnisse ausgewählter von der IHATEC geförderter Projekte vorgestellt, so auch von „SecProPort“ – Skalierbare Sicherheitsarchitekturen für Geschäftsprozesse in deutschen Häfen.

Partner präsentieren BMVI gefördertes Projekt “SecProPort” in Berlin

Karin Steffen-Witt im Talk zur Cybersicherheit im Hafenumfeld
Karin Steffen-Witt im Talk zur Cybersicherheit im Hafenumfeld

Vor Ort waren Vertreter der dbh Logistics IT AG, die neben Hafenlogistikunternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen Partner dieses Forschungsprojektes sind. Karin Steffen-Witt, SecProPort-Projektkoordinatorin und Standortleiterin in Lübeck bei der dbh Logistics IT, stellte im Rahmen eines Interviews in der Hauptstadt den aktuellen Status vor. „Cyberangriffe sind mittlerweile alltäglich. Vor diesem Hintergrund bestand die besondere Herausforderung hier zunächst darin, die komplexen Kommunikationsstrukturen in Häfen und mögliche Gefährdungspotenziale genau zu untersuchen, um daraus geeignete, effiziente und akzeptierte Sicherheitsmechanismen zu entwickeln“, erklärt Steffen-Witt. Die umfangreichen Analysen sind bereits abgeschlossen – auf Basis dieser Ergebnisse gilt es nun, Sicherheitsanforderungen zu definieren.

Wiederstandsfähige Sicherheitsarchitektur

Im nächsten Schritt soll für alle Beteiligten im Hafenkommunikationsverbund eine Sicherheitsarchitektur etabliert werden. Anhand dieser Architektur lassen sich entsprechende Anforderungen für die Anwendungen der einzelnen Akteure in See- und Binnenhäfen ableiten sowie passgenaue Migrationspläne entwickeln. „Die grundlegende Voraussetzung ist, dass sich alle Akteure beteiligen und allen die Mechanismen und Handlungsanweisungen zugänglich gemacht werden. Zudem muss die Sicherheitsarchitektur weitreichende Resilienzanforderungen erfüllen“, so die Projektkoordinatorin weiter. Bevor eine funktionierende Sicherheitsarchitektur allen Beteiligten – darunter Terminalbetreibern, Reedern, Behörden, Hafenbahn-Betreibern – zur Verfügung gestellt werden kann, prüft die dbh Logistics IT gemeinsam mit einigen Partner die praktische Umsetzbarkeit anhand eines Prototyps. Ziel ist es, reibungslose und sichere Kommunikationsprozesse zu etablieren, die im Falle von Cyberangriffen jeglicher Art sowie bei fahrlässigem menschlichen Fehlverhalten gewährleistet sind.

Das Projekt „SecProPort“ ist auf drei Jahre angelegt und läuft noch bis Oktober 2021. Die Gesamtkosten betragen rund 3,5 Millionen Euro, die zu 75 Prozent vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur finanziert werden.

Newsletter abonnieren

Registrieren Sie sich für unseren dbh Newsletter und erhalten unsere News regelmäßig in Ihre E-Mail Inbox

Pressemitteilung und Downloads

  • Download Meldung

Pressekontakt

Martina Silva, Teamleiterin Marketing
Tel. +49 421 30902-106
E-Mail presse(at)dbh.de

Mehr Neuigkeiten

Konjunkturprogramm: Einfuhrumsatzsteuer zeitverzögert fällig

Konjunkturprogramm: Einfuhrumsatzsteuer zeitverzögert fällig

Im Rahmen der Corona-Krise haben sich die Bundesregierung und die Länder auf ein umfangreiches Konjunkturpaket verständigt. Neben der Senkung der Umsatzsteuer von 19% auf 16% (bzw. von 7% auf 5%), ist die Veränderung der Frist für die Einfuhrumsatzsteuer eine weitere...

Der Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Der Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Forschungsprojekt SchleusenNOK40 schafft intelligentes Planungs- und Informationssystem für den Nord-Ostsee-Kanal Zur Optimierung ihrer Prozesse greifen immer mehr See- und Binnenhäfen weltweit auf funktionale IT Systeme zurück. Diese ermöglichen eine übersichtliche...

Ihr Kontakt zu dbh

Sie haben Fragen?

Sie haben eine Frage? Dann schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

Ihr Kontakt zum Vertrieb

Ihr Kontakt zum dbh Vertrieb
+49 421 30902-700 oder sales@dbh.de

Sie nutzen eines unserer Produkte und benötigen Unterstützung? Unser Support-Team berät Sie gerne.