Forschungsprojekt

CASSANDRA

Gestiegene globale Bedrohungen durch Terrorismus und organisierte Kriminalität auf der einen Seite und starkes Wachstum des weltweiten Warenverkehrs auf der anderen Seite haben die Anforderungen an Containertransportbewegungen erhöht.

Forschungsprojekt CASSANDRA

Vor dem Hintergrund der gestiegenen globalen Bedrohung durch Terrorismus und organisierte Kriminalität einerseits und dem starken Wachstum des weltweiten Warenverkehrs andererseits, bildeten die Bedürfnisse und Anforderungen an eine erhöhte Transparenz internationaler Containertransportbewegungen seitens der Unternehmen sowie staatlicher Stellen den Kern von CASSANDRA.

Sicherheit durch Transparenz. Common Assessment and Analysis of Risk in Global Supply Chains

CASSANDRA 1

Um länderübergreifende Transporte mit Blick auf Grenzkontrollen und Handelsrichtlinien zu verbessern und dennoch ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten, fokussierte CASSANDRA insbesondere diese Transparenz innerhalb der Supply Chains.

Das strategische Ziel des Projekts war damit eine Erhöhung der Sicherheit durch eine optimierte Sichtbarkeit der bereits vorhandenen Informationen sowie deren Integration in die Supply Chain.

Projektdurchführung. Mit Living Labs zum Projekterfolg

Die Projektdurchführung erfolgte im Rahmen sogenannter „Living Labs“, in denen exemplarisch die drei globalen Handelsrouten China-Europa, Europa-USA und Europa-Afrika betrachtet wurden. Ein „Living Lab“ beschreibt hierbei einen Forschungsansatz, der die Entwicklung eines neuen Produktes aus dem Labor in die reale Welt verlagert. Jedes „Living Lab“ analysierte die verwendeten Systeme und die Schnittstellen des Datenverkehrs entlang der Supply-Chain zwischen den beteiligten Akteuren der jeweiligen Handelsroute.

Im Anschluss erfolgte exemplarisch die Integration der heterogenen Systeme in ein neues Data-Sharing Konzept, dessen integraler Bestandteil eine übergreifende „Informations-Pipeline“ ist.

In dieser „Informations-Pipeline“ werden die erforderlichen Daten, ausgehend von ihrer Entstehung, mit jedem Prozessschritt in der Supply Chain um weitere erforderliche Informationen ergänzt und stehen den Akteuren über individuelle Zugänge umgehend zur Verfügung. Der Datenfluss korrespondiert somit besser mit dem Containerfluss.

Projekt CASSANDRA. 26 Partner aus 10 Ländern.

CASSANDRA 2
Projekt CASSANDRA: Finales Konsortialtreffen Delft

Unter der Leitung von TNO konzentrierten sich insgesamt 26 Partner aus 10 verschiedenen europäischen Ländern zur Zielerreichung auf den elektronischen Datenverkehr. Dazu gehörten führende Unternehmen der Branchen Logistik und Informationstechnologie ebenso wie Zollbehörden, Grenzkontrollstellen und Hafenverwaltungsgesellschaften aus den großen Container-Häfen wie Rotterdam, Bremerhaven, Barcelona und Setúbal. Neben der dbh Logistics IT AG beteiligten sich aus Deutschland das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik ISL sowie der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen in Bremen an dem Projekt.

CASSANDRA 3

Das unter dem Projektcode FP7-SEC-2010-3.2-1 (GA No. 261795) geführte und von der EU-Kommission im Rahmen des „SEVENTH FRAMEWORK PROGRAMME“ ko-finanzierte Projekt baute auf früheren EC FP7-Projekten wie INTEGRITY, SMART-CM und ITAIDE auf. Ein offizieller Projektreview fand im Rahmen des finalen Konsortialtreffens am 08./09.05.2014 in Delft statt.

Projektlaufzeit: 7/2011 – 8/2014 (ca. 3 Jahre)

Mehr über unsere Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Erste Erfolge auf dem Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Erste Erfolge auf dem Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Meilenstein 1 des Forschungsprojekts SchleusenNOK40 erfolgreich abgeschlossen. Luftbild Schleusen Brunsbüttel, Bildquelle: Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Das Forschungsprojekt SchleusenNOK40 hat mit dem Abschluss der Analyse- und Konzeptionsphase...

Der Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Der Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Forschungsprojekt SchleusenNOK40 schafft intelligentes Planungs- und Informationssystem für den Nord-Ostsee-Kanal Zur Optimierung ihrer Prozesse greifen immer mehr See- und Binnenhäfen weltweit auf funktionale IT Systeme zurück. Diese ermöglichen eine übersichtliche...

Cyberangriffe gehören zum Tagesgeschäft

Cyberangriffe gehören zum Tagesgeschäft

dbh präsentiert innovative IT-Architektur für sichere Kommunikation in See- und Binnenhäfen. Im September fand in Berlin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Statuskonferenz „Innovative Hafentechnologien (IHATEC)“ statt. Dort wurden...

Häfen haben zentrale Rolle bei der Lenkung der Güterströme

Häfen haben zentrale Rolle bei der Lenkung der Güterströme

Nur mit modernsten Software-Tools lassen sich die Güterströme im Seehafen und in den Hinterlandhubs bewältigen. Darin waren sich die Referenten und 60 Fachbesucher des Themenabends „Der Hafen von heute“ des ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (spc) am...

Ihr Kontakt zu dbh

Sie haben eine Frage?

Dann nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Ihr Kontakt zum Vertrieb

Ihr Kontakt zum dbh Vertriebsteam
+49 421 30902-700 oder sales@dbh.de

Verwenden Sie eines unserer Produkte und benötigen Unterstützung? Unser Support-Team berät Sie gerne.