Forschungsprojekt

Green C Ports

Digitalisierungstools und -technologien zur Unterstützung der Nachhaltigkeit in der Hafenumwelt sowie der Leistung des Hafenbetriebs im TEN-T-Kernnetzwerk.

Green C Ports: digitale Transformation in europäischen Häfen

Das übergeordnete Ziel des Projekts „Green and Connected Ports“ ist es, in europäischen Häfen eine digitale Transformation zur Überwachung, Messung und Analyse kritischer Umweltfaktoren zu implementieren, die zum einen die Leistung des Hafenbetriebs, wie z.B. Wind, Wellen und Gezeiten und zum anderen das Hafenumfeld, wie z.B. Emissionsausstoß und Lärmintensität negativ beeinflussen können.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden –  je nach Hafen und Schwerpunkt-  unterschiedliche Sensornetzwerke installiert bzw. auf bestehende Netzwerke zurückgegriffen, die die relevanten Daten erfassen und an eine jeweils zu entwickelnde Port Environmental Plattform (PEP) übermitteln. Dort werden diese heterogenen Informationen mit Hilfe von Big-Data-Techniken, Business Intelligence Prozessen und -Analysen nahezu in Echtzeit verarbeitet.

Artificial Intelligence und Machine Learning

Green C Ports 1

Mit Hilfe von Artificial Intelligence Algorithmen und Machine Learning Techniken, sowie der Implementierung von Prediction Modulen werden Vorhersagemodelle generiert, die die Echtzeitdaten ergänzen und im Anschluss z.B. Hafenbetreibern oder Behörden als individuelle Planungshilfen über Dash-Bords zur Verfügung stellen. Im Projektverlauf werden, basierend auf dem jeweiligen Realisierungsschwerpunkt, 6 Business Cases implementiert und in den unterschiedlichen Häfen validiert. 

Im Fokus des deutschen Business Case steht eine mögliche Ressourcenoptimierung, speziell bei der Schiffsbe/-entladung, vor dem Hintergrund von Umwelteinflüssen wie z.B. Wind, Wellengang, Strömung, Eisregen oder Gezeiten.

Extreme Wettersituationen nehmen, u.a. basierend auf dem Klimawandel, in den letzten Jahren immer mehr zu und haben direkten Einfluss auf die Transportsituation in Deutschland im Allgemeinen und in den Seehäfen im Speziellen. Die in der PEP entwickelten Forecast-Modelle sollen ermöglichen, Entscheidungen nicht nur in Bezug auf die Ressourcenplanung für z.B. operative Ship-to-Shore (StS) Prozesse positiv zu unterstützen, sondern auch um beispielsweise geplante Schiffsanläufe basierend auf den verfügbaren Kapazitäten entsprechend zu steuern um dadurch Emissionen zu reduzieren.

Green C Ports 2

12 Partner aus 4 Ländern

12 Partner aus Spanien, Italien, Griechenland und Deutschland realisieren das Projekt mit einer Laufzeit von vier Jahren im Zeitraum vom 01.04.2019 bis zum 31.03.2023 unter der Leitung der Fundación Valenciaport (Valencia/Spanien).

Green C Ports wird im Rahmen des „Connecting Europe Facility“ Programm (CEF) unter der Projektnummer 2018-EU-TM-0117-S durchgeführt und gewann 2020 den World Port Sustainability Award der IAPH in der Kategorie „Resilient Infrastructure“.

Nähere Informationen finden Sie unter https://greencportsproject.eu/

Mehr über unsere Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Erste Erfolge auf dem Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Erste Erfolge auf dem Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Meilenstein 1 des Forschungsprojekts SchleusenNOK40 erfolgreich abgeschlossen. Luftbild Schleusen Brunsbüttel, Bildquelle: Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Das Forschungsprojekt SchleusenNOK40 hat mit dem Abschluss der Analyse- und Konzeptionsphase...

Der Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Der Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Forschungsprojekt SchleusenNOK40 schafft intelligentes Planungs- und Informationssystem für den Nord-Ostsee-Kanal Zur Optimierung ihrer Prozesse greifen immer mehr See- und Binnenhäfen weltweit auf funktionale IT Systeme zurück. Diese ermöglichen eine übersichtliche...

Cyberangriffe gehören zum Tagesgeschäft

Cyberangriffe gehören zum Tagesgeschäft

dbh präsentiert innovative IT-Architektur für sichere Kommunikation in See- und Binnenhäfen. Im September fand in Berlin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Statuskonferenz „Innovative Hafentechnologien (IHATEC)“ statt. Dort wurden...

Häfen haben zentrale Rolle bei der Lenkung der Güterströme

Häfen haben zentrale Rolle bei der Lenkung der Güterströme

Nur mit modernsten Software-Tools lassen sich die Güterströme im Seehafen und in den Hinterlandhubs bewältigen. Darin waren sich die Referenten und 60 Fachbesucher des Themenabends „Der Hafen von heute“ des ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (spc) am...

Ihr Kontakt zu dbh

Sie haben eine Frage?

Dann nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Ihr Kontakt zum Vertrieb

Ihr Kontakt zum dbh Vertriebsteam
+49 421 30902-700 oder sales@dbh.de

Verwenden Sie eines unserer Produkte und benötigen Unterstützung? Unser Support-Team berät Sie gerne.