Forschungsprojekt

MIELE Forschung

Im Zeitalter zunehmender Globalisierung haben bestehende Logistik- und Transportaktivitäten sich dahingehend verändert, dass die internationale Wettbewerbsfähigkeit primär über schnelle und zielgerichtete Reaktionen im Rahmen eines weit gespannten Netzwerkes aufrechterhalten werden muss.

Dies erfordert, dass alle Akteure im Rahmen dieses Netzwerkes auf kooperativer Ebene zusammenarbeiten. Obwohl die Erfassung, Speicherung, Verarbeitung sowie die Visualisierung und Verteilung von logistikbezogenen Dateninformationen mittels vernetzter ICT-Systeme (ICT = Information and Communication Technology) bis heute vereinfacht wurden, werden zukünftig neue Kommunikationsmuster und Anforderungen entstehen.

Ziel von MIELE. Interoperable Integration der maritimen Logistiksysteme

MIELE Forschung 1

Das Ziel des Projektes MIELE war das Design einer ICT-Systemarchitektur „MIELE Middleware“. Diese sollte – wie in der Direktive 2010/65 EU gefordert – in der Lage sein, existierende Systeme im Umfeld der maritimen Logistik, wie z. B. nationale „Single Windows“, Port „Single Windows“ oder proprietäre Port Community Systeme (PCS), interoperabel zu integrieren.

Der Funktionstest dieser Plattform erfolgte in Verbindung mit sogenannten „National Vertical Pilots“, deren Vorentwicklung in den Partnerländern Italien, Zypern, Portugal, Spanien und Deutschland eigenverantwortlich durchgeführt wurde. Im Rahmen der Entwicklung dieser Pilotsysteme wurden u.a. Teile von bestehenden Systemen mit der MIELE-Middleware über einheitliche Schnittstellen gekoppelt.

MIELE Projektablauf

Die Haupttätigkeiten des Projektes gliederten sich im Wesentlichen in die nachfolgenden Aktivitäten:

  • Ermittlung der bestehenden Situation hinsichtlich aktueller Systeme, Standards und Anforderungen der Stakeholder wie Logistikunternehmen, Hafenbehörden, Reedereien oder Container-Terminals
  • Spezifikation nationaler Arbeits-/Implementierungskonzepte auf Grundlage bestehender bzw. zukünftiger Technologien und Prozesse
  • Entwicklung der „National Vertical Pilots“ in den Partnerländern
  • Konzeption und Entwicklung der „MIELE-Middleware“

Definition der Rahmenbedingungen für die produktive Nutzung der MIELE-Middleware nach Abschluss der Pilotaktion

Erfolgreicher Projektabschluss in Lissabon

Das unter dem Projektcode 2010-EU-21105-S geführte und von der EU-Kommission im Rahmen des TEN-T-Programms kofinanzierte Projekt war somit eine Studie, die einen Implementierungsanteil in Form von Pilotentwicklungen beinhaltete. Die erfolgreiche Abschlussveranstaltung fand am 21.11.2013 in den Räumlichkeiten der EMSA (European Maritime Safety Agency) in Lissabon statt.

MIELE Abschlussveranstaltung am 21.11.2013 in Lissabon
MIELE Abschlussveranstaltung am 21.11.2013 in Lissabon

Teilnehmer waren insgesamt 19 Partner aus den 5 Ländern Spanien, Portugal, Italien, Zypern und Deutschland. Neben der dbh Logistics IT AG beteiligten sich aus Deutschland die Jacobs University Bremen sowie die Firma SIGNALIS an dem Projekt.

MIELE Forschung 2

Projektlaufzeit: 9/2010 – 12/2013 (3 ¼ Jahre) Nähere Informationen finden Sie unter www.miele-action.org

Mehr über unsere Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Der Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Der Weg zum digitalen Schleusenmanagement

Forschungsprojekt SchleusenNOK40 schafft intelligentes Planungs- und Informationssystem für den Nord-Ostsee-Kanal Zur Optimierung ihrer Prozesse greifen immer mehr See- und Binnenhäfen weltweit auf funktionale IT Systeme zurück. Diese ermöglichen eine übersichtliche...

Cyberangriffe gehören zum Tagesgeschäft

Cyberangriffe gehören zum Tagesgeschäft

dbh präsentiert innovative IT-Architektur für sichere Kommunikation in See- und Binnenhäfen. Im September fand in Berlin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Statuskonferenz „Innovative Hafentechnologien (IHATEC)“ statt. Dort wurden...

Häfen haben zentrale Rolle bei der Lenkung der Güterströme

Häfen haben zentrale Rolle bei der Lenkung der Güterströme

Nur mit modernsten Software-Tools lassen sich die Güterströme im Seehafen und in den Hinterlandhubs bewältigen. Darin waren sich die Referenten und 60 Fachbesucher des Themenabends „Der Hafen von heute“ des ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (spc) am...

Ihr Kontakt zu dbh

Sie haben Fragen?

Sie haben eine Frage? Dann schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

Ihr Kontakt zum Vertrieb

Ihr Kontakt zum dbh Vertrieb
+49 421 30902-700 oder sales@dbh.de

Sie nutzen eines unserer Produkte und benötigen Unterstützung? Unser Support-Team berät Sie gerne.